Pressemitteilung: CDU beantragt den Einsatz von „Mülldetektiven“ für mehr Sauberkeit in unserer Stadt

Foto: M. Pützer
Foto: M. Pützer

Die Stadt Eschweiler setzt im Bereich der Sauberkeit der Stadt schwerpunktmäßig auf die Sensibilisierung der Bürgerschaft sowie auf Appelle. Die CDU Eschweiler hat diesbezüglich schon vielfach auch eine verstärkte Kontrolle von Müll-Sündern angemahnt, da durch freundliche Appelle offenkundig kein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen ist. „Die Situation in puncto Sauberkeit entspricht in den einzelnen Stadtteilen nicht dem Anspruch der CDU. Hier haben sich unsere Ortsverbände durch Ortbegehungen zu verschiedenen Zeitpunkten immer wieder von der schlechten Situation überzeugen“, so der Stadtverbandsvorsitzende der CDU Eschweiler Thomas Schlenter.

 

Um die Situation nachhaltig im gesamten Stadtgebiet zu verbessern beantragt die CDU daher die Prüfung der Einrichtung von sog. "Mülldetektiven" am Beispiel der Stadt Hagen.

 

Wie den Medien zuletzt zu entnehmen war, setzt die Stadt Hagen seit April Zweier-Teams ein, die Umwelt-Sündern hinterherspüren. Mit Pressemitteilung vom 23.05.2019 teilte die Stadt mit, dass seither sehr erfolgreich in 600 Fällen illegal entsorgten Mülls entdeckt und mehr als 700 Müllplätze gemeldet wurden.

8 Zweier-Teams, jeweils bestehend aus einem Mitarbeiter des Umweltamts und des städt. Baubetriebshofs, kontrollieren in zugeteilten Bereichen und halten Ausschau nach Müll-Sündern, denen an Ort und Stelle ein Verwarngeld ausgesprochen werden kann. In Hagen wurden gemäß Mitteilung in dieser kurzen Zeit des Weiteren bereits 200 Raucher, die ihren Zigarettenrest einfach auf der Straße entsorgt hatten, mit einem Bußgeld belegt.
„Wir sind davon überzeugt, dass das höchste Bußgeld ohne eine entsprechende Kontrolle keine Wirkung hat.“, kommentiert Thomas Schlenter den Antrag.


Für die nächste Sitzung des Planungs-, Umwelt und Bauausschusses beantragt die CDU zudem einen Bericht über die in den letzten 4 Jahren ausgesprochenen Bußgelder mit Bezug zu Umweltvergehen.


Abschließend mach Thomas Schlenter deutlich: „Eine saubere Stadt ist das Aushängeschilt für unsere Heimatstadt. Nur in einem sauberen Umfeld fühlen sich die Anwohner wohl und Gäste erhalten keinen negativen Eindruck von Eschweiler bei Ihrem Besuch. Zudem trägt der Einsatz für ein sauberes Stadtbild aktiv zum Umweltschutz bei.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josef Schöngens (Samstag, 06 Juli 2019 11:54)

    Das Thema "Mülldetektive" steht für gute Oppositionspolitik. Es wäre schön, wenn die CDU-Anhänger "Müllverstöße" dem Ordnungsamt melden und für Ordnung im Bereich der Stadt Eschweiler sorgen. Meine Arbeitskollegin hat eine Freundin in Hagen wohnen. Dort ist die Sperrmüllabfuhr aber nicht kostenlos, wie hier in Eschweiler. Zumindest wird die Bevölkerung für das Thema mal wieder sensibilisiert! Hoffen wir, das durch "Mülldetektive" kein "Polizeistaat" entsteht. Mülldetektive sind dort sinnvoll, wo keiner wohnt und einfach Müll abgelagert wird. Z.B. Hinter dem Rodelberg in Dürwiß. Ich habe im Naherholungsgebiet in Dürwiß gesehen, wie einer seine Winterreifen entsorgt hat oder Schutt aus der Badsanierung abgeladen hat. Aber nicht auf frischer Tat!
    Viele Grüße.