Antrag: Pläne für den Ausbau der K33 - Jülicher Straße in der Ortsdurchfahrt (OD) Dürwiß

Der CDU-Ortsverband Dürwiß und die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Eschweiler hat folgenden Antrag zum Ausbau der K33 gestellt:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

mit der Verwaltungsvorlage 185/18 wurden im Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss am 22.11.2018 und im Rahmen einer Bürgerversammlung am 14.03.2019 in der Festhalle Dürwiß die Pläne für den Ausbau der K33 - Jülicher Straße in der Ortsdurchfahrt (OD) Dürwiß vorgestellt. Der CDU-Ortsverband Dürwiß hat sich nach der Vorstellung der Pläne und nach Eingang von zahlreichen Bürgeranfragen mit den Plänen intensiv auseinandergesetzt. Als Ergebnis beantragen der CDU-Ortsverband Dürwiß und die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Eschweiler folgende Änderungen bei den Planungen der Maßnahme zu berücksichtigen:

1. Verlegung des Fußgängerüberwegs auf Höhe der Jülicher Str. 170

Auf den vorgelegten Plänen wird der Fußgängerüberweg von der Jülicher Straße 170 verlegt auf Höhe der Hausnummer 172. Aus Sicht der CDU stellt diese Verlegung eine Verschlechterung dar. Der Fußgängerüberweg wird sehr stark von Schulkindern genutzt, die aus dem westlichen Teil des Ortes zur Grundschule gehen. Aufgrund der vorgeschlagenen Verlegung würde sich der Schulweg verlängern. Aus Sicht der CDU kann dies dazu führen, dass Schüler, welche von der Goethestr. kommen, die Jülicher Straße ohne Nutzung des Fußgängerüberwegs überqueren. Dies würde ein erhöhtes Unfallrisiko verursachen. Die CDU beantragt daher den Fußgängerüberweg wieder an dem jetzigen Standort zu errichten bzw. nach Möglichkeit noch etwas näher zur Goethestraße (siehe Abbildung 1). Außerdem beantragt die CDU anstelle des geplanten Zebrastreifens eine sogenannte „Schlafampel“ zu errichten. Aufgrund der engen Fahrbahn an dieser Stelle ist es aus Sicht der CDU sicherer, an dieser Stelle eine Fußgängerampel zu installieren, die inaktiv ist, bis Fußgängerinnen und Fußgänger aktiv den Ampelschalter betätigen und für sich Grün anfordern.

2. Verlegung des Fußgängerüberwegs am Drimbornshof

Die geplante Verlegung des Fußgängerüberwegs am Drimbornshof, wie in den aktuellen Plänen dargestellt, ist aus Sicht der CDU nicht sinnvoll. Die häufigste Überquerung der Jülicher Straße erfolgt an der Einfahrt zur Wilhelm-Proemper-Straße, insbesondere zu Gottesdienstzeiten. Die CDU beantragt daher die Errichtung des Fußgängerüberwegs an die bisherige Stelle oder auf Höhe der Hausnummern 257/259 (siehe Abbildung 2).

3. Eigenständiger Radweg zwischen Lohner Str. und Kreisverkehr am Friedhof

In den vorgestellten Planungen ist zu erkennen, dass zwischen der Lohner Straße und dem neuen Kreisverkehr am Friedhof (Fahrtrichtung vom Ortsinneren Richtung Friedhof, siehe Abbildung 3) neben dem vorhandenen Gehweg ein Fahrradschutzstreifen auf der Fahrbahn errichtet werden soll. Die CDU ist der Meinung, dass an dieser Stelle ausreichend Platz vorhanden ist, um neben dem Gehweg einen eigenständigen (vom PKW-Verkehr unabhängigen) Fahrradweg zu errichten. Die CDU stellt daher den Antrag, an dieser Stelle die Planungen entsprechend umzustellen. Dieser Radweg könnte entlang des Friedhofs auf der Jülicher Straße weitergeführt werden.

4. Beibehalten des Parkstreifens auf der Fronhovener Straße

Die vorgelegten Pläne sehen am Ortseingang auf der Fronhovener Str. auf Höhe des Blumengeschäfts die Reduzierung der bestehenden Parkplätze entlang der Straße vor. Die Reduzierung der Parkplätze an dieser Stelle ist aus Sicht der CDU nicht nachvollziehbar, da die derzeit vorhandenen Parkplätze häufig genutzt werden und adäquater Ersatz nicht gegeben ist. Außerdem dient der vorgelagerte Kreisverkehr an der L238/Alsdorfer Straße bereits als verkehrsberuhigendes Element. Die CDU beantragt daher, die Anzahl der Parkplätze an dieser Stelle beizubehalten.

5. Umleitung des Verkehrs während der Bauphase gleichmäßig verteilen

Während der Baumaßnahmen ist die Umleitung des Straßenverkehrs über die Hans-Böckler-Straße, Eichenstraße und Lindenstraße vorgesehen. Die CDU befürchtet, dass diese Art der Umleitungen nicht ausreichend sind und dadurch große Verkehrsprobleme entstehen werden. Die CDU beantragt daher zu prüfen, ob zusätzlich eine Umleitung auf der östlichen Seite der Jülicher Straße erfolgen kann. Je nach Bauabschnitt könnte der Verkehr über die Heinrich-Heine-Straße und Gasthausstraße bzw. über Heinrich-Heine-Straße, Gasthausstraße, Nagelschmiedstraße, Zehnthofstraße und Grünstraße erfolgen. Dabei sollte die Umleitung von Eschweiler kommend über den östlichen Bereich der Jülicher Straße erfolgen und vom Friedhof kommend auf der westlichen Seite der Jülicher Straße vorgenommen werden. Um die Verkehrsflüsse kontrolliert leiten zu können, sollten die Umleitungen mittels Einbahnstraßenregelungen gesteuert werden.

6. Umgestaltung der Grünanlage vor dem Drimbornshof

Den Planungen ist zu entnehmen, dass die Umgestaltung der Grünanlage vor dem Drimbornshof in einer separaten Planung erfolgen soll. Die CDU beantragt für diese Fläche eine Art Wettbewerb auszuschreiben. Von Seiten der Stadtverwaltung ist ein entsprechendes Konzept dem Planungs-, Umwelt und Bauausschuss vorzulegen. Im Rahmen eines solchen Wettbewerbs könnte z.B. in Kooperation mit der RWTH Aachen für Studierende der Landschaftsarchitektur die Möglichkeit geschaffen werden, Vorschläge für diese Fläche vorzulegen. Der Sieger des Wettbewerbs soll entsprechend prämiert werden.

Weitere Fragen

▪ In Gesprächen mit betroffenen Anwohnern wird immer wieder deutlich, dass eine wichtige Frage für die Anlieger die aufzubringenden Kosten sind. Ein Punkt dabei sind die Kosten für die Entwässerung. Die CDU bittet daher um Auskunft, mit welchen Kosten die Anwohner für die Hausanschlussleitungen zu rechnen haben.

▪ Während der Baumaßnahmen wird es Anwohnern nicht möglich sein, ihre Grundstücke mit ihren Fahrzeugen zu erreichen. Dadurch werden Fahrzeuge, die üblicherweise auf privaten Stellplätzen parken können, im öffentlichen Straßenverkehr geparkt werden. Von Seiten der CDU ist zu befürchten, dass dies zu Problemen in den umliegenden Straßenzügen führen wird. Ist von Seiten der Stadtverwaltung vorgesehen, für die betroffenen Anwohner Ausweichmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen?

▪ Von gewerbetreibenden Unternehmern der Jülicher Straße wurde die CDU angesprochen hinsichtlich des Ausbaus einer Glasfaserleitung auf der Jülicher Straße im Rahmen der geplanten Baumaßnahmen. Eine Anfrage des Unternehmers bei der Telekom hat ergeben, dass von Seiten der Telekom kein Ausbau der Leitung geplant ist. Die CDU bittet um Auskunft, ob das Verlegen einer Glasfaserleitung im Rahmen der Baumaßnahmen auf der Jülicher Straße mit umgesetzt werden kann. Es darf nicht sein, dass die Baumaßnahmen abgeschlossen sind und kurz danach die Straße wieder auf gemacht werden muss, weil eine neue Leitung verlegt wird.

 

Der CDU-Ortsverband Dürwiß und die CDU-Fraktion beantragen, die o.g. Punkte 1-6 bei den vorliegenden Planungen zu berücksichtigen und bitten um Beantwortung der weiteren Fragen im Rahmen der nächsten Sitzung des Planung-, Umwelt- und Bauausschuss.

 

Sollten Sie Rückfragen zum Antrag haben, können Sie sich an den Vorsitzenden des CDU-Ortsverband Dürwiß, Hans-Josef Berndt (Tel.: 0178 4750278) wenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Willi Bündgens                                           Hans-Josef Berndt

Fraktionsvorsitzender                                 Vorsitzender Ortsverband Dürwiß

Kommentar schreiben

Kommentare: 0