Antrag an den Bürgermeister zum Thema: Änderung des Flächennutzungsplans - Konzentrationszonen für Windenerigeanlagen- "Nördlich Fronhoven"

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Bertram,

 

aufgrund von intensiven Diskussionen und Gesprächen mit den betroffenen Bürgern in Lohn und Fronhoven und Abwägung gesamtgesellschaftlicher Interessen stellen wir den Antrag, die Konzentrationszone 3 nicht als solche auszuweisen, was bereits vom RM Herrn Schmitz im PUBA 22.05.2014 vorgetragen wurde. Die Konzentrationszone 4 soll so verkleinert werden, dass größtmöglicher Abstand zur Wohnbebauung sichergestellt ist.

 

Die in der Bürgerversammlung und bei mehreren Gesprächsrunden von potentiellen Betreiberfirmen vorgestellten und auch schon auf Bürgerwünsche angepassten Pläne würden somit noch 5 WEA in den Zonen 2a und 2b nord-westlich der L238 und mindestens 3 WEA süd-östlich z. B. in unmittelbarer Nähe zur L238 ermöglichen. Die vorgetragenen Einwände der Bürger fänden so schon im FNP ihre Berücksichtigung.

 

Es kämen zu den zwei Konzentrationszonen für WEA („Halde Nierchen“ und „Nördlich Kraftwerk“) die Konzentrationszone bei Warden und die verkleinerte Konzentrationszone nördlich Fronhoven hinzu. Damit hätte die Stadt Eschweiler ihren Beitrag zu Energiewende entsprechend geleistet.

Die jahrzehntelangen Belastungen der betroffenen Bürger und das Versprechen, dass nach Auskohlung der Tagebaue Zukunft und Inden eine entsprechende Wiedergutmachung im Sinne eines intakten und attraktiven Wohnumfeldes geschaffen würde, haben für uns den Ausschlag gegeben, diesen Änderungsantrag zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Willi Bündgens

Fraktionsvorsitzender

Kommentar schreiben

Kommentare: 0