Ärztliche Notfallversorgung verbleibt mit großer Wahrscheinlichkeit in Eschweiler

Gestern stand Dr. Nossek (Vorsitzender kassenärztliche Vereinigung Kreis Aachen) bei der Ratssitzung im Eschweiler Rathaus Rede und Antwort. Er hat nochmals betont, dass zu keiner Zeit ein Umzug der ärztlichen Notfallversorgung nach Bardenberg diskutiert worden sei. Auf Rückfrage bei der Redaktion der Eschweiler Zeitung sei ihm diesbezüglich leider auch kein Informant genannt worden, der dieses Gerücht verbreitet hat, dass in den letzten Tagen für so viel Aufruhr und Verunsicherung gesorgt hat.

Darüber hinaus gibt es seit Februar 2013 (Dr. Nossek informierte die Bürgermeisterrunde der Städteregion Aachen) keinen neuen Sachstand. Er hält es für höchst wahrscheinlich, dass die Notfallpraxis in Eschweiler verbleibt, insbesondere da das Stolberger Krankenhaus (nach eigener Aussage) wohl keinen Wert auf eine eigene Notfallversorgung legt. Mit einer Entscheidung werde jedoch frühstens Mitte 2015 und mit einer Umsetzung nicht vor dem 01.01.2016 zu rechnen sein.

Wir sind aufgrund dieser Information froh und dankbar, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit für die Eschweiler Bürger zu keiner Veränderung hinsichtlich der ärztlichen Notfallversorgung kommen wird. Im Gegenteil würde die Fusion mit der Notfallpraxis in Stolberg zu einer größeren Anzahl von Ärzten führen, die für den Notdiensteinsatzplan im Eschweiler Krankenhaus zur Verfügung stünden.

Weiterhin danken wir Dr. Nossek für die Versachlichung der Diskussion und hoffen, dass die fahrlässige Fehlinformation Einzelner, die für so viel Verunsicherung in Eschweiler geführt hat, damit behoben ist.

Bericht Eschweiler Zeitung vom 24. Oktober 2014: