Nach 26 Jahren trägt der Chef den Ehrenkranz

Neu gewählter OV-Vorstand Kinzweiler (neuer OV-Vors. Laufs (1 v. l. u. Ehrenvors. Bündgens 2. v. l.)
Neu gewählter OV-Vorstand Kinzweiler (neuer OV-Vors. Laufs (1 v. l. u. Ehrenvors. Bündgens 2. v. l.)

Mehr als ein Vierteljahrhundert stand Willi Bündgens an der Spitze des CDU-Ortsverbands Kinzweiler, dessen Verantwortungsbereich auch die Ortschaften Hehlrath und St. Jöris sowie nach der Neugliederung auch Röhe umfasst. Während der Mitgliederversammlung, die am frühen Dienstagabend in der Gaststätte „Zur alten Schmiede“ in St. Jöris stattfand, legte er nun das Amt des Ortsverbandsvorsitzenden nieder.

Dies bedeutet jedoch keinesfalls, dass sich Willi Bündgens aus der Kommunalpolitik zurückziehen wird. Im Gegenteil: Im neugewählten Rat der Stadt Eschweiler wird Willi Bündgens als CDU-Fraktionsvorsitzender fungieren.

 

 

 

Quelle f. Bild u. Text: Eschweiler Zeitung

 

Die Nachfolge als Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Kinzweiler tritt der bisherige Geschäftsführer Frank Laufs an. Er wurde am Dienstagabend bei einer Gegenstimme sowie einer Enthaltung mit deutlicher Mehrheit gewählt. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt Wilfried Maus, zum neuen Geschäftsführer wurde Jörg Braun gewählt. Den Vorstand komplettieren die Beisitzer Marco Elia, Thomas Krause und Christoph Kamps. In wenigen Wochen wird Sandra Räke als kooptiertes Vorstandsmitglied hinzustoßen.

 

„Man muss auch mal loslassen können“, begründete Willi Bündgens seinen Entschluss, das Amt des Ortsverbandsvorsitzenden abzugeben. „Meine neue Aufgabe erfordert einen hohen Zeitaufwand, unter der das Amt des Ortsverbandsvorsitzenden leiden würde. Dies gilt es, zu verhindern“, so der Christdemokrat, der unter der Überschrift „Die CDU nach der Wahl“ einen kurzen Sachstandsbericht zur Situation der Partei in Eschweiler abgab. „Wir haben bei der Kommunalwahl am 25. Mai kein schlechtes Ergebnis erzielt und drei Ratsmandate hinzugewonnen. Das Hauptziel, die absolute Mehrheit der SPD zu brechen, haben wir aber verfehlt“, bilanzierte er.

 

„Im Hinblick auf die Zusammensetzung des neuen Stadtrates glaube ich nicht, dass eine geschlossen auftretende Opposition zu erwarten ist. Als CDU werden wir mit Sicherheit keine Frontalopposition betreiben, aber klare Kante zeigen und den Finger in die vorhandenen Wunden legen. Etwa in die 220 Millionen Euro Schulden der Stadt, die irgendwann irgendjemand wird bezahlen müssen“, erklärte Willi Bündgens. Die Tatsache, dass er bei der Wahl zum Städteregionstag ein Direktmandat errungen habe, zeige, dass es möglich sei, sich im direkten Duell gegen sozialdemokratische Kandidaten durchzusetzen. „Deshalb fordere ich unsere Mitglieder auf, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen“, so der Appell an seine Parteifreunde.

 

Die zurückliegenden 26 Jahre als Vorsitzender des Ortsverbands Kinzweiler seien schön, aber nicht zuletzt auf Grund der häufig gleichzeitigen Verpflichtungen als Rats-, Kreistags- oder Städteregionstagsmitglied, als Mitglied im Fraktionsvorstand auf Städteregionsebene sowie der Tätigkeit im Landschaftsverband auch durchaus beschwerlich gewesen.

 

Bestimmende Themen auf Ortsverbandsebene seien unter anderem der Bau des Sportheims des SV St. Jöris, die Erschließung von Baugebieten, die Euregiobahn-Haltestelle sowie die Installierung eines modernen DSL-Netzes, von dem aber nach wie vor nicht alle Bewohner profitierten, gewesen. Auf Stadtverbandsebene sei es in den zurückliegenden vier Jahren gelungen, neue Strukturen zu installieren. „Die CDU in Eschweiler ist wieder besser aufgestellt“, so das Fazit des Stadtverbandsvorsitzenden, der jedoch beabsichtigt, auch dieses Amt „in absehbarer Zeit“ in andere Hände zu legen.

 

Zum Abschluss seiner Ausführungen offenbarte Willi Bündgens einen Herzenswunsch: „Es sollten sich mehr Menschen politisch engagieren und sich zu Wort melden, um die Gesellschaft mitzuprägen. Die Gestaltung der Heimat macht Spaß. Und gerade der Vorsitz innerhalb eines Ortsverbands ermöglicht den direkten Kontakt zur Bevölkerung!“

 

Hohen Respekt brachte der CDU-Kreisvorsitzende Axel Wirtz der Entscheidung von Willi Bündgens entgegen, den Ortsverbandsvorsitz aufzugeben: „Politik wird durch Menschen gemacht. Bodenständigkeit ist wichtig. Und du bist immer der `Mensch aus St. Jöris´ geblieben, der sich mit den Menschen vor Ort identifiziert.“ Die hohe Anerkennung in der Bevölkerung zeige sich auch darin, dass Willi Bündgens in einem schwierigen politischen Umfeld Mandate für die CDU geholt habe. „Du hast der CDU in Eschweiler neuen Mut und erkennbare Strukturen gegeben. Ich finde es gut, dass du nun bereits bist, der Stadtratsfraktion ein zusätzliches Gesicht zu geben. Bleib, wie du bist, denn Linienförmigkeit ist immer Strungs“, gab der Landtagsabgeordnete dem neuen Stadtratsfraktionsvorsitzenden mit auf den Weg. Kurz darauf wurde Willi Bündgens von seinem Nachfolger Frank Laufs zum Ehrenvorsitzenden des CDU-Ortsverbands Kinzweiler ernannt.

 

Nach seiner Wahl versprach der neue Ortsverbandsvorsitzende, gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen alles Erdenkliche zu tun, damit die Anliegen der Bewohner der Ortsteile Kinzweiler, Hehlrath, St. Jöris und Röhe in Eschweiler Gehör fänden. „Unser Ziel muss lauten, nah am Mann beziehungsweise der Frau zu sein“, unterstrich Frank Laufs.

 

Quelle f. Bild u. Text: Eschweiler Zeitung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0