Stimmen zu unserem Bürgermeisterkandidaten Wilfried Berndt:

Wilfried Berndt
Wilfried Berndt

Eschweiler, 27. 11. 2013, Filmpost, Michael Cremer schreibt:

 

Christdemokrat Wilfried Berndt fordert Bertram heraus

 

Eschweiler. Wilfried Berndt will Bürgermeister werden und fordert Amtsinhaber Rudi Bertram heraus. Vor einigen Tagen nominierte der CDU-Stadtverband den 55-Jährigen, der seit vier Jahren Parteimitglied ist, dem Vorstand des Dürwißer CDU-Ortsverbandes angehört und den meisten Eschweilern bislang eher als musikalischer Leiter der Formation „Brass on Spass“ bekannt war. Im Gespräch mit der FILMPOST formulierte Wilfried Berndt als sein wichtigstes politisches Ziel, einen Nothaushalt zu verhindern.

 

Alle anstehenden Projekte müssten einer genauen Prüfung unterzogen werden, verbunden mit der Frage nach ihrem Nutzen und jener, ob sie wirklich notwendig seien. „Einer weiteren Verschuldung der Stadt muss auf jeden Fall Einhalt geboten werden“, fordert der studierte Mathematiker, der als Abteilungsleiter bei RWE Power beschäftigt ist. Ihm sei schon bewusst, dass dies einen Spagat darstelle, weil die Stadt weiterentwickelt werden müsse. Bertram (und der SPD-Ratsmehrheit) redet er ins Gewissen: „Wer viele Jahre lang immer dasselbe macht, darf sich nicht wundern, wenn auch immer dasselbe Ergebnis dabei herauskommt, nämlich Schulden. Deswegen muss aus meiner Sicht unbedingt ein Wechsel an der Spitze her.“ Berndt ist zuversichtlich, dass er und seine Partei dies schaffen können. „Ich möchte es bis zum 25. Mai hinbekommen, dass die CDU geschlossen hinter mir und den christdemokratischen Themen steht. Wenn mir das gelingt und wir dies auch zu den Wählern transportieren können, haben wir eine Chance, wie bei der Bundestagswahl wieder über 40 Prozent zu kommen. Ich glaube fest, dass die Bürger spüren, dass da jetzt ein anderer ran muss.“ Michael Cremer