Volles Vertrauen in Auer und sein Team - CDU-Vorstand Neu-Lohn einstimmig wiedergewählt.

OV-Vors. Auer (1. v. links) mit wiedergewählten OV-Vorstand
OV-Vors. Auer (1. v. links) mit wiedergewählten OV-Vorstand

Ein eindeutiges und einstimmiges Ergebnis ergab die Vorstandsneuwahl der Neu-Lohner Christdemokraten: Die Mitglieder sprachen ihr Vertrauen dem alten Vorstand aus. Franz- Josef Auer bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender. Thomas Graff ist sein Stellvertreter. Ebenfalls wiedergewählt wurde der Geschäftsführer Frank Wolff. Weiterhin engagieren sich Ralf Mitzlaff und Gereon Graff als Beisitzer im Ortsverband der Partei.

 

Der wiedergewählte Vorstand um Franz-Josef Auer bedankte sich bei seinen Unterstützern. So wollen die fünf Männer weiterhin ihre Kraft in ihre Arbeit bei der CDU stecken. Schon in den letzten zwei Jahren hat die kleinste politische Organisation viel bewegt. So muss man sich nicht verstecken, auch in Zukunft wollen sich die Christdemokraten klar für ihre Interessen positionieren. Pia Dondorf, die Vorsitzende im Ortsverband Dürwiß, unterstützt diese Haltung. Vor allem die Idee des Nachbarschaftstreffs für Neubürger begeistert sie. Diese Aktion wurde in diesem Jahr erstmals in Neu-Lohn durchgeführt. Neubürger hatten hier die Möglichkeit, das Vereinsleben kennenzulernen.

 

An vielen anderen Veranstaltungen war der Ortsverband beteiligt, zahlreiche Aktionen fördern das Zusammenwachsen der Gemeinschaft. Dazu gehören die Muttertagsaktion, das Skatturnier und Ausflüge. Besonders in Erinnerungen blieben die Bundesgartenschau in Koblenz und der Römerpark in Xanten.

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung referierte der Technische Beigeordnete der Stadt Eschweiler, Hermann Gödde. Besondere Schwerpunkte waren die äußerst schlechte Internetverbindung, die Qualität des Blausteinsees und Bebauungspläne in Neu-Lohn.

 

Ganz aktuell wurde über den Ascheflug gesprochen, der von der Kraftwerksreststoffdeponie der RWE AG stammt. Die Asche verschmutzt Fassaden und Innenräume, viele Anwohner klagen über finanzielle Schäden. Besonders um die gesundheitliche Gefährdung wurde diskutiert.

 

(Quelle: Eschweiler Zeitung)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0