Konzepte für Weisweiler - Ein Fall für die Tonne ?

Altes Feuerwehrhaus in Weisweiler
Altes Feuerwehrhaus in Weisweiler

Junge Städteplaner bemühen sich vergeblich. Keine Mittel aus Düsseldorf zu erwarten - wie geht es nun weiter?

 

CDU setzt in erster Linie auf Verbannung des Lkw-Verkehrs aus dem Ortskern und Verdichtung der Wohnbebauung.

 

Weisweiler im Wandel? Oder nicht? Wird der sich häufig vernachlässigt fühlende Stadtteil im Schatten des Kraftwerks zielgerichtet weiterentwickelt - oder bleibt er sich weitgehend selbst überlassen? Diese Fragen stellt sich in diesen Tagen nicht nur der CDU-Ortsverband in Eschweilers östlichem Stadtteil.

 

Unter der Überschrift „Weisweiler im Wandel“ beschäftigten sich zehn Studierende des Masterstudiengangs Städtebau NRW unter Federführung von Professor Dr.-Ing. Hildegard Schröteler-von Brandt (Uni Siegen) und Professor Yasmin Utku (TU Dortmund) mit der Situation des Stadtteils Weisweiler. Entstanden sind neben einer umfassenden Analyse der Gesamtsituation des Ortes vier Rahmenkonzepte, die mit Ideenreichtum und Qualität selbst Fachleute überzeugten. Konzepte, die Anfang des Jahres öffentlich vorgestellt wurden und auch bei Weisweilers Bürgern Beifall fanden. Stichworte: Wohnen am Fluss, Naherholung,

Energieroute. . .

 

Jetzt allerdings musste einer der größten Verfechter des Projekts „Weisweiler im Wandel“, Eschweilers Technischer Beigeordneter Hermann Gödde, dessen Aus verkünden: weil vom Land keine Fördermittel zu erwarten seien.

 

„Wo dies nun klar ist, müssen wir uns selber helfen“, so Bernd Schmitz, CDU-Ortsverbandsvorsitzender. Daher hat sich der CDU-Vorstand in seiner letzten Sitzung ausgiebig mit dem Stadtteilentwicklungskonzept befasst. Ortsverbandsvorsitzender Bernd Schmitz: „Weisweiler ist mit ca. 5900 Einwohnern einer der bevölkerungsstärksten Ortsteile. Deshalb wird sich der CDU-Ortsverband dafür einsetzen, dass die Lebens- und Wohnqualität verbessert wird.“

 

Vor allem das Minimieren des Lkw-Verkehrs sei ein großes Bürgeranliegen. „Gerade denjenigen, der Weisweiler nur zur Durchquerung nutzt, um schnell zum Kraftwerk, zum IGP oder zur Müllverbrennungsanlage zu gelangen, muss man umleiten.“

Durch die erhöhte Verkehrsbelastung (auch auf der Autobahn 4) und ihre Folgeerscheinungen leide die Lebens- und Wohnqualität in Weisweiler. „Deshalb fordern wir Verbotsschilder für Lkw-Durchfahrten und die konsequente Überwachung durch die Polizei“, so Bernd Schmitz, der auch Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion ist.

 

„Weiterhin erwarten wir die Schließung der Autobahn-Anschlussstelle Weisweiler, wenn die neue Abfahrt Inden/Lucherberg gebaut ist. Dadurch kann die jetzige Lücke in der Lärmschutzwand geschlossen und die Lärmimmission reduziert werden,“ so der Ortsverbandvorsitzende. „Langfristig erwarten wir Flüster-Asphalt auf der A 4, so wie er auch im Bereich Röhe kommen soll.“

 

Da eine Ausweisung von neuen Wohnbauflächen in Weisweiler nicht möglich sei, könne eine Attraktivierung der Wohnnutzung nur im Bestand, sowie durch Baulückenschließung und Nachverdichtung erfolgen. „Hier bietet sich z. B. Am Burgweg oder aber auch nach Abriss des alten Feuerwehrhaus das Areal in der Ortsmitte an“ so Schmitz. „Wir werden beantragen, dass Haushaltsmittel im Haushalt 2013 für den Abriss zur Verfügung gestellt werden“. Das Areal des Feuerwehrgerätehauses war bisher als Standort für ein Jugendzentrum, Stadtteilfeste und Seniorenwohnungen vorgesehen.

 

Wenig begeistert ist die CDU darüber, dass die SPD-Mehrheit die nötigen 25 000 Euro für die Instandsetzung des Hubert-RößlerWegs in der Stadtratssitzung im Juli gestrichen hat. „Der auch als Kippenweg bekannte Weg ist für viele Bürger wichtig, und deshalb werden wir mal schauen, was im Haushalt 2013 möglich ist“, sagt Bernd Schmitz.

Bereits im September letzten Jahres hatten sich Hüchelner Bürger mit dem Ordnungsamt in einem Ortstermin für eine abknickende Vorfahrtsregelung von der Tannenbergstraße, Ecke Hüchelner Straße eingesetzt. Schmitz: „Der Leiter des Ordnungsamtes hatte dies zugesagt. Hier ist bisher nichts geschehen. Auch dies werden wir hinterfragen.“

 

Bernd Schmitz

CDU-Ortsverbandsvorsitzender

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Nicole Serafini (Samstag, 04 Februar 2017 15:13)


    For the reason that the admin of this web site is working, no hesitation very quickly it will be famous, due to its feature contents.

  • #2

    Micha Leisinger (Dienstag, 07 Februar 2017 05:14)


    Hello, after reading this awesome piece of writing i am as well happy to share my know-how here with mates.