Offene Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahl des CDU-Ortsverbands Dürwiß und öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema „Indeland“

Neuer Vorstand des CDU-Ortsverband Dürwiß
Neuer Vorstand des CDU-Ortsverband Dürwiß

Der CDU-Ortsverband Dürwiß hatte für Dienstag, den 22. März in die Festhalle Dürwiß zu einer offenen Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahl eingeladen.
Zunächst begrüßte die Vorsitzende Pia Dondorf die Mitglieder und berichtete über die Arbeit im Ortsverband.

 

Zahlreiche Aktivitäten, sowohl politischer als auch geselliger Art wurden den Mitgliedern und Bürgern geboten. Neben Informationsveranstaltungen und Ortsbegehungen, fanden Brezelessen, Fahrradtouren und das traditionelle Printenkegeln statt, und der Neujahrsflyer wurde zum zweiten Mal in alle Dürwißer Haushalte verteilt. Es wurden etliche Anträge gestellt u. a. zum Wohnen für Senioren in Dürwiß, zur besseren Nahverkehrsanbindung und auch die Fassadensanierung die Festhalle Dürwiß betreffend. Während der Wahlvorgänge berichtete der Stadtverbandsvorsitzende Willi Bündgens aus der Städteregion.

 

Die Wahl des Vorstands ergab folgendes Ergebnis: Die Vorsitzende Pia Dondorf wurde für weitere zwei Jahre gewählt. Ihre Stellvertreter sind Brigitte Kruber-Barlé und Jürgen Wings, und neuer Geschäftsführer ist Mark Pützer. Als Beisitzer fungieren Wilfried Berndt, Hans-Josef Fuhs, Heinz Heck, Thomas Schiffeler, Ralph Willms und Markus Zander.

Pia Dondorf: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinen Vorstandsmitgliedern, und auf viele gute Gespräche mit allen Mitgliedern und Bürgern. Wir sind in Dürwiß auf einem guten Weg."

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung berichtete der Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Indeland Hans-Martin Steins über die Grundzüge und Ideen des „Indelandes". Die Besucher erfuhren, dass der Ursprung des „Indelandes" in der Gemeinde Inden lag, und der GmbH außer der Stadt Eschweiler nur Gemeinden aus dem Kreisgebiet Düren angehören. Als Projekt der EuRegionale 2008 entwirft das Indeland Perspektiven für die Zeit nach dem Braunkohleabbau in unserer Region. Einige große Projekte sind bereits umgesetzt, aber viele Ideen und Pläne bleiben noch zu verwirklichen. 
Die Besucher erlebten einen interessanten und sehr informativen Abend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0