Infos aus erster Hand zur Entwicklung in Dürwiß

v.l.: Bernd Schmitz, Techn. Beigeordneter Gödde, Pia Dondorf, Wolfram Stolz (Bild EZ)
v.l.: Bernd Schmitz, Techn. Beigeordneter Gödde, Pia Dondorf, Wolfram Stolz (Bild EZ)

Am Dienstag, den 27. April 2010 fand in der Gaststätte "Bei Kelche" in Dürwiß eine
Informationsveranstaltung des CDU-Ortsverbands Dürwiß mit dem technischen Beigeordneten Herrn Hermann Gödde statt.
Thema des Abends waren „Bauvorhaben und Entwicklung des Ortes", insbesondere die Baugebietsentwicklung im Stadtteil Dürwiß, Vorstellung des Entwicklungskonzeptes Standort Hauptschule Dürwiß sowie Standort Kindergarten Schillerstraße, und Sachstand Blausteinsee und IGP.

Die Vorsitzende Pia Dondorf freute sich, knapp 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen zu können.

Herr Gödde erläuterte die Baugebiete Verkeskopf II und Bebauungsplan 105 - Südlich Rodelberg, wo die Erschließung des Baugrundstückes für die Errichtung von 8 Einfamilienhäusern geplant ist.
Im Laufe der anschließenden Diskussion wurde durch den Fraktionsvorsitzenden Bernd Schmitz erklärt, dass die CDU dieses Baugebiet in Anbetracht der katastrophalen finanziellen Situation der Stadt als kritisch betrachtet. Die CDU würde zunächst lieber die noch freien Grundstücke am Verkeskopf vermarktet sehen, die von der Stadt für 4,5 Mio. € zurückerworben werden mussten.
Das Entwicklungskonzept Hauptschule Dürwiß und Kindergarten Schillerstraße wurde den Besuchern vorgestellt. Die Verwaltung untersucht verschiedene Varianten, bei denen 3 Standorte für den Kindergarten Schillerstraße in Frage kommen. Zudem wurden Überlegungen dargestellt, die die weitere Nutzung des Hauptschulgebäudes betrafen. „Wesentliches Entscheidungskriterium sind nicht nur die Investitionskosten, sondern die Lebenszykluskosten", so Wolfram Stolz, der die CDU-Position erläuterte.
Auch das Thema Senioren ist für den stetig wachsenden Stadtteil Dürwiß in die Überlegungen mit einzubeziehen.
Herr Gödde teilte mit, dass im Sommer mit der Fertigstellung der Kopfbauten am Blausteinsee zu rechnen ist, so wie auch mit der Fertigstellung der öffentlichen Toilettenanlage.
Im IGP sind fast alle Grundstücke vermarktet, sodass ein 6. Bauabschnitt in die Wege geleitet wurde, der im Süden durch die Dürwißer Straße, im Westen durch die L11, im Norden durch den IGP und im Osten durch das RWE-Gelände begrenzt ist.
Mehrere Bürger nutzten die Gelegenheit und stellten Fragen bzw. gaben Anregungen.
„Es ist wichtig, dass die Bürger informiert und in die Planungen eingebunden sind. Wir hoffen mit unserer Veranstaltung genau dies erreicht zu haben." erklärte die Vorsitzende Pia Dondorf.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0